Die EFSA und das Glyphosat 

Über die Risiken von Glyphosat gibt es einen Streit zwischen WHO-Studien und dem, was die Europäische Lebensmittelagentur EFSA veröffentlicht hat. Doch die EFSA-Studien sind teilweise nicht öffentlich – und müssen darum von unabhängigen Wissenschaftlern begutachtet werden, fordert der EU-Abgeordnete Bart Staes.

Weiterlesen: Die EFSA und das Glyphosat – EURACTIV.de

Veröffentlicht unter Webtipps | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Beteiligt Euch an der Konsultation zur GAP

Eine nachhaltige und global gerechte Agrarpolitik ist Gebot der Stunde. Die Europäische Kommission hat eine Online-Konsultation zur Modernisierung und Vereinfachung der gemeinsamen  Agrarpolitik (GAP) lanciert. Sie dient dazu, die Meinung der EU-BürgerInnen zu den zukünftigen Schwerpunkten und Zielen der Agrarpolitik einzuholen. Bis zum 2. Mai haben die Bäuerinnen und Bauern sowie alle EU-BürgerInnen die Möglichkeit, sich für eine sozial, ökologisch nachhaltige und global gerechte Agrarpolitik auszusprechen. Setzen wir ein gemeinsames und deutliches Zeichen!   Zur Online Befragung

Die Wir haben es satt!-Plattform empfiehlt folgende Antwortvorschläge bzw. Ausfüllhilfen von:
ÖBV-Via Campesina Austria
Greenpeace
AG Globale Verantwortung
Bio Austria

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Versteckte Kosten in Deutschlands Lebensmitteln 

Was im Portemonnaie des Einzelnen gespart wird, kostet die Gesellschaft einiges. Wie Wissenschaftler aus Augsburg im Auftrag des Aktionsbündnisses „Artgerechtes München“ herausgefunden haben, sind die versteckten Folgekosten der konventionellen Landwirtschaft, die sich nicht in den Lebensmittelpreisen der Discounter wiederfinden, enorm. Um das günstige Rindfleisch oder den billigen Frühstücksspeck zu produzieren, setzt die industrielle Landwirtschaft unter anderem auf Antibiotika und nitrathaltige Düngemittel. Vor allem Stickstoff und Phosphor wirken sich negativ auf die Qualität der deutschen Böden und Gewässer aus und die in die Luft abgesetzten Ammoniak- und Lachgasemissionen, haben Auswirkungen auf die Klimaerwärmung.

Weiterlesen: Versteckte Kosten in Deutschlands Lebensmitteln – EURACTIV.de

Veröffentlicht unter Webtipps | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Haderers Kunstkühe in Alpbach: Das geht doch auf keine Kuhhaut mehr 

Plötzlich standen am Dienstagnachmittag im Tiroler Bergdorf Alpbach die Kühe im Mittelpunkt. Aber keine echten, sondern die vom Karikaturisten Gerhard Haderer gestalteten Kühe.

Weiterlesen: Haderers Kunstkühe in Alpbach: Das geht doch auf keine Kuhhaut mehr | Tiroler Tageszeitung Online – Nachrichten von jetzt!

Veröffentlicht unter Webtipps | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Gutes Essen für alle!

whes_logo_-kleinAuf dem Weg zu einer demokratischen Lebensmittelpolitik

  • DI, 16. Mai – Wohin des Weges? Landwirtschaft am Scheideweg
  • DO, 18. Mai – Habe die Lehre! Kritische Agrarwissenschaften im Fokus
  • SA, 20. Mai – Wir haben es satt! Tagung

Die Wir haben es satt – Plattform lädt gemeinsam mit Südwind, BOKUs KriStus und dem entwicklungspolitischen Referat der ÖH-Boku-Wien zu einer Schwerpunktwoche voller Inputs, Diskussion und Austausch für ein weltweit sozial gerechtes und agrarökologisches Landwirtschafts- und Ernährungssystem. Die Teilnahme ist kostenlos.

Zum Progamm hier…

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Grüne kritisieren: Weniger Geld für Milchbauern, mehr für Molkereien

In der Diskussion um 37 Milchbauern, die ihre Existenz durch fehlende Lieferverträge mit Molkereien gefährdet sehen, kritisiert Wolfgang Pirklhuber, Agrarsprecher der Grünen, Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter (ÖVP). Dieser habe bei der EU-Kommission für den Verarbeitungssektor zusätzlich 18 Millionen Euro beantragt, während die Mittel im Agrar-Umweltprogramm Öpul um 38 Millionen Euro gekürzt würden.

Weiterlesen: Grüne kritisieren: Weniger Geld für Milchbauern, mehr für Molkereien – Agrarwirtschaft – derStandard.at › Wirtschaft

Veröffentlicht unter Webtipps | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Bio-Lebensmittel: Weitgehend frei von Pestiziden 

Laut einer Untersuchung enthalten Bioprodukte deutlich weniger Spritzmittel als konventionelle Lebensmittel. Die Europäische Kommission hatte das bezweifelt.

Weiterlesen: Bio-Lebensmittel: Weitgehend frei von Pestiziden – taz.de

Veröffentlicht unter Webtipps | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen